Google Analytics – Opt-Out und IP-Zensur

Google Analytics
Google Analytics

Google scheint auf die Forderungen der deutschen Behörden reagiert zu haben und bietet zwei neue Einstellungsmöglichkeiten, die die Datenschutzbeauftragten freuen würde. Schon lange wird über die IP-Speicherung und Opt-Out Verfahren gesprochen. Es wurde regelrecht vor Google Analytics gewarnt.

Nun scheint Google reagiert zu haben und veröffentlicht einen sehr interessanten Artikel im eigenem Blog. Google entwickelt ein Add-on. Der Nutzer hat dann die Wahlmöglichkeit, ob Informationen von Google Analytics erfasst werden sollten oder nicht. Das Add-on ist im Moment für die Browser Internet Explorer, Chrome und Firefox verfügbar und befindet sich im Alpha Stadium.

Zudem kann der Google Analytics Nutzer jetzt entscheiden können, ob Google die IP-Adressen seiner Besucher zensieren möchte oder nicht. Laut Google wird dann nur ein Teil der IP-Adresse gespeichert, um die geografische Übersicht zu ermöglichen. In kauf müsste der Betreiber der Seite jedoch nehmen, dass die geografische Zuordnung weniger genau ist. Etwas was man durchaus verkraften könnte.

Das ist auf jeden Fall eine interessante Entwicklung, die aber absehbar war. Schließlich würde Google äußerst ungern auf den deutschen Markt verzichten. Diese Entwicklung gefällt mir und eventuell besteht bald auch die Möglichkeit als Betreiber der Seite abzufragen, ob der Besucher getrackt werden soll oder nicht.

Quelle: Größere Auswahl und Transparenz für Google Analytics

ALL-INKL.COM

6 Kommentars zu dem Artikel “Google Analytics – Opt-Out und IP-Zensur”

  1. Avatar von Nightraven
    Nightraven

    Na das freut doch zu hören 🙂

    • Avatar von StarSt0rm
      StarSt0rm

      Ja, auf jeden Fall. Auch wenn ich das Add-on für sehr bedenklich halte, da die Statistik durchaus verfälscht wird. Vor allem bei meiner Zielgruppe.

  2. Avatar von Nightraven
    Nightraven

    Naja, mittlerweile nutze ich bei wirklich wichtigen Seiten noch zusätzliche Systeme wie piwik um die Zahlen vergleichen zu können.

    • Avatar von StarSt0rm
      StarSt0rm

      Ich muss zugeben, dass mich Piwik schon sehr lange „verführt“. Leider ist das Tool aber ein richtiger Ressourcenfresser, sodass ich es kaum auf einem kleinen Webspace installieren kann. Ich spiele schon lange mit dem Gedanken einen vServer zu mieten. Dann könnte man diesen für SVN/GIT und Piwik nutzen. Doch im Moment ist das alles noch eine Idee. 😉

  3. Avatar von Pac-Man
    Pac-Man

    Ich habe jetzt bei mir den asynchronen Code eingebaut incl. des Anonymisierens der IP. Das blöde ist aber, dass man das gar nicht wirklich kontrollieren kann… :-/

    • Avatar von StarSt0rm
      StarSt0rm

      Das stimmt. ICh habe auch recht lange nach einer Möglichkeit gesucht es zu kontrollieren… Leider ohne Erfolg…