NetBeans 7.3 Beta kann getestet werden

Gestern Morgen erreichte mich der NetBeans Newsletter mit einem Hinweis, dass NetBeans 7.3 Beta verfügbar sei. Also wurde die Software gleich heruntergeladen und installiert. Schließlich berichte ich immer über das Neueste in der Entwicklung dieser IDE.

Wie das bei NetBeans so üblich ist, wurde die neue Version neben dem aktuellen Release auf der Festplatte installiert. Das lief wie immer absolut problemlos. Der Vorteil an einer parallelen Installation ist, dass man jederzeit die frühere Version benutzen kann, falls man nicht zufrieden ist oder es zu Problemen kommt.

Nach der Installation kommt auch in der Version 7.3 die Abfrage, ob man die Einstellungen aus der früheren Version übernehmen möchte. Klar doch! Lief auch problemlos. Nur die Position der Werkzeuge wurde wie immer durcheinandergebracht. Das liegt aber wohl auch daran, dass man diese Einstellungen auch nicht exportieren kann. Schade eigentlich. Aber das kann man in wenigen Minuten wieder einstellen.

Features

HTML, CSS und JavaScript

In der Version 7.3 wurde vieles verändert. So hat ein überarbeiteter JavaScript Editor den Weg in diese Version gefunden.Die Entwickler haben es leider nicht mehr geschafft diesen vor dem Release von 7.2 fertigzustellen. Somit gibt es jetzt auch eine Autovervollständigung in jQuery. Es werden bei den Selektoren sogar die vorhandenen Elemente, IDs und Klassen angeboten.
Ich war auch sehr erfreut zu sehen, dass der Support von Twig-Templates weiter verbessert wurde. Inzwischen bietet NetBeans auch eine Autovervollständigung für die Tags an.

Ihr könnt jetzt gleich ein neues Projekt von Typ »HTML5 Application« erstellen. Und da war ich wirklich sehr überrascht! Ihr könnt nämlich gleich ein vordefiniertes Template aus dem Archive wählen oder online ein Template auswählen. Dabei stehen euch folgende Templates zur Verfügung: AngularJS Seed, Initializr: Bootstrap, Initializr: Clasic, Initializr: Responsive, HTML5 Boilerplate v4.0.0, HTML5 Boilerplate v3.0.2, Twitter Bootstrap und Mobile Boilerplate.

Anschließend habt ihr sogar die Möglichkeit eine oder mehrere JavaScript Bibliotheken auszuwählen, die gleich in das gewünschte Verzeichnis des Projekts heruntergeladen werden. Dabei stehen, geschätzt, 40 Bibliotheken zur Auswahl. Darunter CSS3Pie, History.js, jQuery, jQuery UI, Knockout, Modernizr, MooTools, Prefixfree, Socket.io, underscore.js und viele mehr. Also richtig cooles Zeug. Kein nerviges manuelles herunterladen der Bibliotheken mehr.

Außerdem sind es oft die kleinen Dinge im Leben, die einen glücklich machen. Der Editor hat schon immer die öffnende, bzw. schließende, Tags hervorgehoben. Doch was war, als das öffnende Element nicht mehr im sichtbaren Bereich war? Richtig: Nichts! Man musste scrollen und gucken, welches Tag gelb hervorgehoben ist. Auch da haben die Entwickler Abhilfe geschaffen. In der Version 7.3 wird das öffnende Tag in einem Overlay am oberen Rand eingeblendet, zusammen mit all seinen Attributen!

Zusätzlich könnt ihr, im HTML definierten, neue IDs und Klassen per Tastenkombination in die CSS-Datei übertragen. Dann braucht ihr die ID oder Klasse nur noch anzuklicken und ihr landet in der CSS-Datei bei der Definition.

Was ganz Großes ist die neue Möglichkeit JavaScript zu debuggen. Die Entwickler von NetBeans haben dazu eine Erweiterung für Google Chrome erstellt, die vieles vereinfacht:

  • Beim Speichern der Datei wird der Browser automatisch aktualisiert.
  • Änderungen an CSS werden sofort im Browser angezeigt.
  • Und einiges mehr.

Ich muss aber zugeben, dass ich diese Funktion noch nicht testen konnte. Aber sobald ich Zeit dazu finde, werde ich davon berichten. 😉

Auch der Support von der Template-Engine »Smarty« wurde weiter verbessert. So wurde der Parser verfeinert und warnt bei fehlenden Tags. Weiter werde ich auf das Thema nicht eingehen, da ich selber nicht mit »Smarty« arbeite und somit nicht viel testen kann.

PHP

Auch bei der Arbeit mit PHP hat sich einiges verändert. Es wurde ein Parser für Annotations gebaut, der die Namensräume berücksichtigt. Damit sollen die Probleme mit Symfony 2 und Doctrine 2 vorgebeugt werden.

Auch der Composer hat den Einzug in NetBeans 7.3 gefunden. Man muss also nicht mehr über die Konsole das Update, oder Ähnliches, ausführen. Ein simpler Rechtsklick genügt. (Auch wenn man sich darüber streiten kann, was tatsächlich schneller ist.)

Allgemeines

Die Entwickler haben jetzt die Möglichkeit kürzlich geschlossene Dateien, über ein Tastaturkürzel, zu öffnen. Ähnlich wie das bei den kürzlich geschlossenen Tabs im Firefox und Chrome ist. Nur wurde hier als Tastaturkürzel Strg + Alt + T gewählt, was bei Ubuntu die Konsole öffnet. Es lässt sich auch sehr schnell, unter Tools » Options » Keymap, ein anderes Kürzel auswählen.

Fazit

Ich arbeite in letzter Zeit sehr viel mit JavaScript und Twig und deswegen kommt für mich die Beta Version von NetBeans wie gerufen! Ich muss sagen, dass die Version, für eine Beta, sehr stabil läuft und ich sehr glücklich damit bin. Ich konnte beim eintägigen Arbeiten keine Probleme feststellen. Da kann man sich schon auf das fertige Produkt freuen. 🙂

ALL-INKL.COM